Berg, Europa, Hoteltipp, Land, Mitteleuropa

Kaprun – Zell am See

8. September 2016

Bei Travelcircus gabs für den Spätsommer und Herbst mal wieder das ein oder andere interessante Angebot. Wir dachten uns, ein Wochenende im mit dem Auto vom bayerischen Süden aus nahe gelegenen Kaprun & Zell am See wäre bei dem aktuell schönen Wetter gerade perfekt.

Hoteltipp: Das Alpenhaus in Kaprun samt Sommerkarte Zell am See-Kaprun

Wir buchten zwei Nächte im Hotel Alpenhaus in Kaprun.  Im Paket waren Halbpension und die absolut geniale Sommerkarte Zell am See – Kaprun enthalten. Von Mitte Mai bis Mitte Oktober erhält man mit der Karte für eine Vielzahl an Aktivitäten, Museen, Bergbahnen, Strandbädern freien Eintritt oder super Ermäßigungen. Das nutzten wir natürlich aus!

Das Alpenhaus Kaprun

Die Schmittenhöhe: Zell am Sees schönster Aussichtsberg

Gleich nach unserer Ankunft ließen wir uns die Sommerkarte aushändigen und fuhren sofort mit der Bergbahn auf den schönsten Aussichtsberg Zell am Sees, die auf 2000m gelegene Schmittenhöhe. Dort oben gibt es neben zahlreichen Hütten super Wanderwege, auf denen man den Berg erkunden kann. Nach unserem leckeren Abendessen im Hotel ließen wir den Abend schließlich noch im Tauern Spa ausklingen, auf das es 50% Ermäßigung gab. Um die Uhrzeit waren kaum noch Gäste da und wir hatten die Außenbecken und den Nachthimmel fast für uns allein.

Schmittenhöhe Zell am See

Zell am See

Blick vom Schmitten auf Zell am See

Zell am See Natur

Schmittenhöhe Zell am See

Gletscherwelten auf dem Kitzsteinhorn

Nach einem ausgiebigen Frühstück nahmen wir uns für den nächsten Tag vor allem die Fahrt auf das 3029m hohe Kitzsteinhorn vor. Besonders spannend ist es zu sehen wie das beliebte Skigebiet im Sommer ganz ohne Schnee aussieht und wie man bei der Bergfahrt doch ziemlich schnell die Waldgrenze passiert. Die Scharen der arabischen Urlauber waren wohl vor allem von der Möglichkeit begeistert, hoch oben ein kurzes Stück Schlittenfahren zu können. Teils auch in Sandalen und kurzen Hosen ließen sie sich das Vergnügen nicht nehmen.

Kitzsteinhorn Gletscher

Kitzsteinhorn Gletscherwelt

Kitzsteinhorn Gletscher

Kitzsteinhorn Bergfahrt

Murmeltier

Begegnung mit einem Murmeltier

Die Hochgebirgsstauseen

Nachdem wir die Gipfelwelt des Kitzsteinhorns erkundet hatten, beschlossen wir, uns noch die beeindruckenden Hochgebirgsstauseen Mooserboden und Wasserfallboden anzusehen. Das Erreichen der beiden Seen ist alles andere als entspannt, denn nachdem man das Auto in einem verwinkelten Parkhaus verstaut hat, wird man erst mit einem Bus zum Lärchwand-Schrägaufzug gefahren, Europas größtem offenen Schrägaufzug. Nachdem alle über hundert Leute darin Platz gefunden haben, befördert einen das Ding 430m hinauf, wo wiederum einige Busse warten, die hintereinander die wahnsinnig enge Bergstraße mit ihren noch engeren Tunnels hinaufkriechen. Oft muss in den sehr vereinzelten Lücken auf entgegenkommende Busse gewartet werden, was die Sache nicht angenehmer macht. Oben angelangt, wurden wir jedoch mit einem tollen Ausblick für unsere Geduld belohnt.

Stauseen Kaprun Mooserboden

Hochgebirgsstauseen Mooserboden

Hochgebirgsstauseen Mooserboden

Hochgebirgsstauseen

Hochgebirgsstauseen

Hochgebirgsstauseen Mooserboden

Wanderung durch die Sigmund-Thun-Klamm

Am letzten Tag nutzten wir noch den freien Eintritt in die Sigmund-Thun-Klamm, die man in etwa 20 Minuten besichtigt hat. Ende des 19. Jahrhunderts war die Klamm durch eine Hochsteganlage erschlossen worden. Ihren Namen erhielt sie durch den Salzburger Statthalter Sigmund Graf von Thun, von dem zur Klamm der Satz „Tosend und mächtig strömen uns die Fluthen entgegen“ überliefert ist.

Sigmund-Thun Klamm

Sigmund Thun Klamm

Sigmund Thun Klamm

Die Krimmler Wasserfälle des Nationalparks Hohe Tauern

Eigentlich wollten wir auf unserem Heimweg noch an den berühmten Krimmler Wasserfällen des Nationalparks Hohe Tauern vorbeischauen, die ebenfalls dank der Sommerkarte umsonst gewesen wären. Als wir jedoch ankamen, waren immer noch unfassbare Touristenmassen unterwegs und es fing an zu regnen. Also warfen wir nur einen Blick aus der Ferne Richtung Wasserfälle und beschlossen, ein ander Mal wieder zu kommen und das Erklimmen der Wasserfälle mit einer längeren Wanderung zu verbinden.

Krimmler Wasserfälle

Merken

Merken

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply